AKTUELLES über Manipulation der deutschen Geschichte

 

Es wurden an die deutsche Presse und an zahlreiche deutsche Fernsehmagazine Belegexemplare des Buches übersandt. Gespräche mit den zuständigen Ressorts für Geschichte ergaben zuerst ein durchaus positives Ergebnis. Viele wollten Berichte über das Thema in ihren Magazinen abdrucken bzw. Fernsehberichte wie im ORF erstellen.

Obwohl die betroffenen Redakteure nun die wahre Geschichte über Hitlers Gold kennen,  drucken sie wahrheitswidrige Artikel ab oder senden falsche Fernsehberichte. Sie führen damit eine bewußte Manipulation der Geschichte durch und verbreiten in der deutschen Öffentlichkeit ein falsches Bild des historisch wichtigen Zeitabschnittes des Dritten Reiches. 

Nachfolgend zeigen Dokumente und Links dem Leser diese Verfälschungen der deutschen Geschichte auf. Wir sind auch dankbar, wenn Sie uns weitere "Geschichtsmanipulationen" über Hitlers Gold melden, welche wir dann auch hier ins Netz stellen.


 

1.)  ZDF – Reportage  Das Reichsbankgold

Professor Guido KNOPP ist in Deutschland als mahnender Zeigefinger der NS-Geschichte bekannt. Deutsche Geschichte aus der Zeit des Dritten Reiches wird im  ZDF  fast ausschließlich von ihm oder seinen beteiligten Subunternehmen präsentiert. Die Marketingstrategie des ZDF ist der Zusatzverkauf von Büchern zur Sendung über die BERTELSMANNGRUPPE. So erreicht der Geschichtswächter KNOPP durch kostenlose Zusatzwerbung des ZDF nach jeder Sendung gute Verkaufsquoten seiner Bücher. Das Buch über HITLERS GOLD scheint nicht so in dieses Konzept zu passen, es kommt ja
nicht aus dem Hause KNOPP.
 
Trotzdem wollte Professor KNOPP Teile aus dem Buch für seine neue Sendung  HISTORY verfilmen.
Die Buchfahne wurde ausführlich mit dem Autor und einem Redakteur der „KNOPP-Truppe“ besprochen. Schließlich kam der Hinweis aus der Redaktion, daß   € 5.000,--  für die erste Produktion bereitstehen. Der Autor Karl Esser sollte dabei mit nur   € 250,--  Honorar abspeist werden, daher kam es zu keiner weiteren Verfilmung durch die „KNOPP-Truppe“.
 
Der Autor erhielt kurz darauf  einen Anruf der STORYHOUSE FILMPRODUCTION GMBH aus den BAVARIA FILMSTUDIOS, ein Zufall ?  Diese Firma produziert u.a. für das ZDF mit Professor KNOPP Filmberichte über das Dritte Reich. Die Firma ist eine 50 %-ige Tochter der SPIEGELGRUPPE, die anderen 50 % Firmenanteile gehören der BAVARIA FILM GMBH in München-Grünwald.
 
STORYHOUSE produzierte auch den Film REICHSBANKGOLD. Mehrere Mitarbeiter u.a. Carsten Obländer und Jens Afflerbach erhielten umfangreiche Einsicht in die „Walchensee-Akten“ des Autors
Karl Esser. Aus den Akten der Staatsanwaltschaft und anderer Behörden ging einwandfrei hervor, daß
es keinen „Reichsbankschatz“ mehr am Walchensee geben kann. Er wurde vollständig 1945 den US-Truppen übergeben.
 
STORYHOUSE drehte ihre Geschichtsfälschung am Walchensee trotzdem weiter und kassierte kräftig vom ZDF. Der Film wurde dann im ZDF 2002 gesendet und als Buch über BERTELSMANN vermarktet. Mit Gewinn verkauft man noch heute weltweit über ZDF-ENTERPRISES diese unglaubliche Geschichtsfälschung. Die STORYHOUSE Mitarbeiter Obländer und Afflerbach durften auf ZDF-Kosten sogar mit einem Hubschrauber auf Schatzsuche am Walchensee gehen. Der Schatzsucher Elender der seine Rolle im Film darstellte wurde nur mit ein paar Wurstsemmeln als Honorar abgespeist, wie er dem Autor Esser mitteilte.
 
Seit mehreren Jahren gibt es die Firma STORYHOUSE FILMPRODUCTIONS GMBH nicht mehr in den BAVARIA  FILMSTUDIOS.  Erstaunlich,  ... es gibt die Firma unter gleichem Namen  STORYHOUSE   FILMPRODUCTION   INC. mit Sitz in Washington / USA. Diese US-Firma produziert für das ZDF / KNOPP deutsche Geschichtsbeiträge.
 
...  oder neue Geschichtsfälschungen ? 
 
Es ist auffällig, daß STORYHOUSE in seinen alten und neuen Filmen ständig versucht die deutsche Geschichte zu manipulieren. Offenbar haben Dritte in den USA das Ziel über deutsche Medien Geschichtsfälschungen zu verbreiten um in der Öffentlichkeit die wahren Täter zu verschleiern und zu schützen. 
 
 

Bitte Klicken Sie hier:

WWW.STORYHOUSEPRO.COM

Bitte klicken Sie hier:

WWW.SPIEGELGRUPPE.DE

 


 

2.) ZDF -  Frontal

Das Magazin FRONTAL des ZDF plante 2002 einen Beitrag über die Toplitzseelegende aus dem Buch HITLERS GOLD. Es fanden viele Gespräche statt und so wurde zwischen dem ZDF und dem Redakteur Udo Frank ein Honorar von  € 5.000,00 für die Mitarbeit/Recherche vereinbart. Wenige Tage vor dem Drehtermin wollte das ZDF plötzlich nur noch  € 500  zahlen. Die Story wurde somit aus „finanziellen Gründen“  storniert. Die Geschichte wurde schließlich ein Fall für die bekannte Rechtsanwaltskanzlei Professor Dr. Schweitzer in München. Diese Anwaltskanzlei vertrat und vertritt den Autor und noch heute die Interessen der BURDA-GRUPPE.
 
Schließlich stellte sich heraus, daß Professor KNOPP, der wohl eine Art Monopol für Geschichte beim ZDF hat, bei FRONTAL intervenierte. Plötzlich stellte er das Buch HITLERS GOLD dort in Mißkredit.
Es stimme im Buch angeblich nicht Alles, es wäre so unglaublich, daß er selbst eine Recherche
beginnen müsse.
 
Einen sinnvollen Beitrag über das Reichsbankgold hat es von der KNOPP-Truppe aber bis heute nicht gegeben. Zum Dank für ihr Verhalten erhielt die FRONTAL-Redaktion mehrere kleine Beiträge von der KNOPP Redaktion, sozusagen als Vorfilm und Werbung auf danach gesendete KNOPP-Filme. 
 
 

 

3.) Report München

 

Im  Frühjahr 2002 erhielt der Redakteur Klaus Wiendl vom Autor eine Buchfahne. Nach über einem Jahr meldete sich die Redaktion von REPORT MÜNCHEN erst am 18.02.2003.
Keine Geschichtsfälschung aber trotzdem seltsam, denn über HITLER wird weiter bei der ARD berichtet.

 


 

4.) Focus Magazin

Das persönliche Gespräch mit Herrn Markwort war sehr interessant. Die Meinung des Herrn Reiner Emde, dem gute Kontakte zum BND und zu US-Geheimdiensten nachgesagt werden ist für den Autor nicht schlüssig. Keine Geschichtsfälschung, aber ein verstecken der wahren Geschichte. Das Gold
der europäischen Notenbanken hat Hitler nicht geraubt, die Reichsbank hat es ja aufgehoben.
Die USA haben dieses Gold später vollständig gefunden und für sich behalten.


 

5.) PAPST BENEDIKT XVI   spricht über Massenmedien

Papst Benedikt XVI hat am 8. Mai 2005  ( Tag der Deutschen Kapitulation )  zu einem verantwortungs-  vollen Einsatz  von Rundfunk und Presse aufgerufen. „Massenmedien könnten Dialog und gegen-
seitige Kenntnis stärken, jedoch auch Verachtung unter Völkern und Individuen“ verbreiten.
 „Sie können zum Frieden beitragen und die Gewalt anheizen“ sagte er beim Angelusgebet auf dem Petersplatz in Rom.


 

6.) Zeitungsbericht vom 30. März 2005 in der BILD-Zeitung

Der zuständige Redakteur für Politik der BILD-ZEITUNG, Tobias Lobe, die dem Axel Springer Verlag gehört, erhielt ein Belegexemplar des Buches. Er besprach verschiedene Themen mit dem Autor und wollte sich wieder melden. Der Autor hat weder vom Buch noch vom Redakteur wieder gehört.
Am 30. März 2005 druckte die BILD-ZEITUNG nachfolgenden Artikel ab:
Eine echte Manipulation der deutschen Geschichte.


7.) Focus TV - Schatzsucher-Märchen

Herr Matthias Pfeffer ist Leiter von FOCUS-TV und erhielt vom Autor 2002 eine Buchfahne über HITLERS GOLD DEVISEN & DIAMANTEN. Am 30. April 2005 sendete FOCUS-TV EXCLUSIV einen Beitrag mit dem Titel „Was vom Krieg übrig blieb“ über RTL 2. 

Es geht um versunkene Kriegsrelikte im Hallstädter See in Österreich. Ein Taucherteam „findet“ beim FOCUS-Drehtermin eine frisch polierte Granate. Man kann sogar noch die arabischen Schriftzeichen lesen !  Nur wer hat die Granate frisch poliert und entschärft in den See gelegt ? Die Granate soll ausgerechnet von deutsch/arabischen Truppen auf dem Rückzug in Österreich versenkt worden sein.

Man staunt, sogar einen frisch polierten Pfeilkreuzlerring fanden die Taucher und ein paar Meter daneben noch einen schön geputzten Marinedolch. Der Hallstädter See mutiert plötzlich zum Fundort für NS-Reliquien. Wahrscheinlich sollte aber eher der maroden Tauchschule vor Ort geholfen werden, dessen Inhaber Zauner regelmäßig völlig haltlose Schatzgerüchte über Goldversenkungen in der Öffentlichkeit verbreitet.

Jedenfalls sind bis auf den alten rostigen US-Helm im Film alle gefundenen Teile des FOCUS Taucherteams ohne Patina, welche durch die lange Unterwasserlagerung seit 1945 vorhanden sein müßte. Sie wirken im Beitrag wie neu und extra für die Sendung plaziert. Eine Frage stellt sich dem  Zuschauer, glaubt FOCUS-TV und Herr Pfeffer die vorgezeigten Tauchergeschichten wirklich oder ist
das Alles nur ein Beitrag für den Locus ?

 FOCUS-TV leistet mit diesem Beitrag eine gefährliche Manipulation der Geschichte.

Schließlich finden die meisten Taucher nichts und viele sind schon bei ihrer Suche nach NS-Schätzen  tödlich verunglückt. Der Autor meint, wer Hobbytaucher wissentlich durch falsche Informationen zum Tauchen animiert, riskiert bei Todesfällen eine Mitschuld.

 


8.) Münchner Merkur, 19. März 2004, Seite 3


9) "Tirol und das Nazigold"
     ECHO, Tirols erste Nachrichtenillustrierte vom 16.12.2004: Titelseite und Seite 50

Das Gold der Ungarischen Nationalbank wurde tatsächlich mit dem Zug nach Österreich transportiert.
Allerdings wurde das Gold, sowie andere Wertgegenstände vollständig den US-Truppen übergeben,
wie ein Bericht der Ungarischen Nationalbank im Jahre 2002 bestätigt.
Dise Auskunft wird jedem Journalisten schriftlich erteilt.
Warum Frau Keller von der ECHO nicht auf die Idee kam, die betroffene Ungarische Nationalbank anzuschreiben, bleibt unklar.
Klar ist, dieser ECHO-Artikel ist eine umfangreiche Geschichtsfälschung und wirkt wie ein Tiroler Schatzsucherroman.

 

 

zurück zum Anfang dieser Seite: bitte hier klicken